Kredite für Freiberufler

Die Tatsache ist nun schon sehr bekannt: Freiberufler haben es in der Regel sehr schwer, wenn sie bei einer Bank um einen Kredit ansuchen. Die Kreditvergabe an Freiberufler gestaltet sich in der Regel viel schwieriger, als die von anderen Berufsgruppen. So gut wie allen Banken und Instituten zur Kreditvergabe fällt es nicht leicht an diese Personen Kredite mit guten Konditionen zu vergeben. Sogar wenn der Freiberufler schon lange sehr erfolgreich mit seiner Tätigkeit Geld verdient, gestaltet sich für ihn die Beschaffung eines seriösen Kredites meist sehr kompliziert.

So gut wie alle Banken und Institute zur Kreditvergabe sind der Meinung, dass ein festes und langjähriges Angestelltenverhältnis sicherer ist als jede gewerbliche, selbstständige und freiberufliche Arbeit. Doch so gut wie jeder weiß, dass in der heutigen Zeit auch ein festes Arbeitseinkommen, das seit vielen Jahren besteht, nicht zu hundert Prozent vor plötzlich eintretender Arbeitslosigkeit schützt.

Hinweis:
Doch eine Garantie dafür, dass die Rückzahlung des Kredites problemlos klappt, gibt es einfach nicht. Egal um welche Berufsgruppe es sich bei den Kreditnehmern handelt.

Der erste Weg sollte immer die Hausbank sein:

Es gibt zum Glück immer noch Mittel und Wege, damit auch Freiberufler einen Kredit bekommen können. In den meisten Fällen bekommt man als Freiberufler von der Hausbank zwar keinen Kredit, dafür aber wichtige Hinweise für die weitere Kreditsuche. Meist stehen die Chancen bei der eigenen Hausbank sehr schlecht.

Nichts desto Trotz sollte die Hausbank aber trotzdem immer die ersten Anlaufstelle sein, wenn man den Antrag für einen Kredit stellen will. Die dort durchgeführten Beratungsgespräche versprechen einem viele Tipps für den weiteren Verlauf und um doch noch an einen Kredit zu kommen.

Doch auch bevor man sich auf dem Weg zu seiner Hausbank macht, sollte man sich schon Zuhause reichlich mit dem Thema Kreditaufnahme auseinandergesetzt haben. Das macht Eindruck bei den Banken und so kommt man dann vielleicht schneller zu einem Kredit als man glauben mag. Schon beim ersten Gespräch mit der Bank, sollte man all seine Zahlen im Kopf haben.


Das heißt:

man weiß schon genau was man sich mit dem Kredit finanzieren will und hat sich auch bereits über die monatliche Rate so seine Gedanken gemacht. Mit diesem Grundwissen kann man sich mit Sicherheit mehr Unterstützung von seiner Bank erhoffen. Beim ersten Beratungsgespräch sollte man auch genau wissen, wie viel Geld man für welchen Zweck im vergangenen Monat ausgegeben hat. Wer schon beim ersten Treffen alle wichtigen Unterlagen (Steuerbescheid, Kontoauszug mit allen monatlichen Abgaben) mit hat, ist ebenfalls klar im Vorteil.

Worauf ist bei den Krediten für Freiberufler zu achten?

Da man bei der Hausbank zwar viele Informationen, aber wahrscheinlich keinen Kredit bekommt, sollte man sich als Freiberufler, schon vor Beginn des Ansuchens um einen Kredit, um mehrere seriöse Kreditinstitute umsehen. Es gibt viele Institute die extra auf die Vergabe von Krediten an Freiberufler und Selbstständige spezialisiert sind. Konditionen vergleichen und sich dann für den besten Anbieter entscheiden.

Auch wenn der Weg für einen Kredit bei Freiberuflern meist länger ist als bei anderen, kommt schlussendlich bestimmt jeder an einen Kredit.

Info:
Kredite für Freiberufler sind im Vergleich zu Krediten für Angestellte und Beamte vergleichsweise schwer zu bekommen. Schon bei einem einfachen Ratenkredit verweigert die Bank bei Selbstständige und Freiberuflern eine Finanzierung.

Freiberufler haben es nicht leicht, zumal sie es sind, die temporäre Finanzierungslücken zu überbrücken haben. Jeder Freiberufler muss investieren. Oft dreht es sich dabei um kleinere Summen für die Büroeinrichtung, eine Mietkaution oder den neuen Computer. Auch Zahlungsrückstände von Kunden machen Freiberuflern zu schaffen und so sind von Zeit zu Zeit Liquiditätsengpässe zu überbrücken.

Die Bonität des Freiberuflers

Ein Freiberufler arbeitet anders als ein Angestellter auf eigene Rechnung. Wer freiberuflich tätig ist, kann anders als ein Arbeitsnehmer keinen regelmäßigen Gehaltseingang nachweisen. Die monatlichen Einnahmen sind oft schwankend und ncht präzise zu kalkulieren. Eine sich verändernde Auftragslage oder Marktrisiken machen Selbstständige für Kreditinstitutionen zu einem Risikogeschäft.

Banken vergeben Kredite nur an Personen, die in der Lage sind den geliehenen Betrag innerhalb der vereinbarten Frist zurückzuerstatten. Die Bonität des Kreditnehmers ist für die Bank daher sehr wichtig und einer der Gründe warum Freiberufler oft Schwierigkeiten haben, einen Kredit bewilligt zu bekommen. Mit schlechter Bonität haben Freiberufler daher nur wenig Chancen, einen Kredit bei einem seriösen Kreditinstitut zu bekommen.

Hinweis:
Bei einem Arbeitnehmer erfolgt die Prüfung der Bonität anhand von Einkommensnachweisen wie den letzten Lohn- und Gehaltsabrechnungen. Der Kredit wird mitunter durch eine Gehaltsabtretung gesichert.

Beantragt ein Selbstständiger oder ein Freiberufler einen Kredit, ist die Überprüfung seiner Bonität deutlich aufwändiger, da er ja im Regelfall über kein gleichbleibendes, sicheres Monatseinkommen verfügt. Daher müssen umfassendere Unterlagen eingereicht und meist auch weitaus mehr Sicherheiten gestellt werden.

Die Einnahmen- Überschussrechnung

In den meisten Fällen verlangen Banken Nachweise über regelmäßige Überschüsse, die sich über mehrere Jahre erstrecken müssen. Bei der Bank einzureichen sind meist eine Einnahmen-/Überschuss- oder eine Gewinn- und Verlustrechnung sowie die letzten Einkommenssteuerbescheide. Unter Umständen werden von Seiten der Bank auch weitere Nachweise verlangt um einen genaueren Einblick in die wirtschaftliche Situation des Freiberuflers zu bekommen. Diese können eine BWA, das heißt die betriebswirtschaftliche Auswertung, oder ein Nachweis über den Beginn der Selbstständigkeit sein. Von Ärzten wird oftmals der Nachweis der Praxisanmeldung oder bei Rechtsanwälten der Nachweis der Kammerzugehörigkeit verlangt.

Wichtig:
Ein negativer Schufa-Eintrag führt oft automatisch zu einer Ablehnung des Kreditantrages bei Freiberuflern. Hier können Freiberufler Selbständige auf Kredite von Privatpersonen zurückgreifen. Verschiedene Anbieter im Internet vermitteln zwischen Freiberuflern und privaten Kreditgebern. Darüber hinaus wird das Crowdfunding immer häufiger genutzt, um die betrieblichen Ausgaben einer Selbstständigkeit zu finanzieren.

5 Tipps zu Kredit für Freiberufler

Welche Voraussetzungen müssen Freiberufler erfüllen?

Wer als Freiberufler einen Kredit beantragen möchte, muss bestimmte Voraussetzungen mitbringen. In der Regel fordern die Banken, dass man bereits länger als ein Jahr als Freiberufler tätig ist. Neben offensichtlichen Kriterien wie einer positiven Schufa-Auskunft und einem Wohnsitz in Deutschland, sollten keine weiteren Schulden bestehen. Zudem sollte man auch gewissen Sicherheiten bieten können.

Die wohl wichtigste Bedingung für eine positive Kreditbewilligung ist ein ausreichend hohes Einkommen. Ist das Einkommen in den letzten Jahren konstant gestiegen oder deckt das Einkommen die laufenden Lebenshaltungskosten problemlos, dann kann die Bank auf Kontinuität hoffen.

Info:
Alternativ akzeptieren die Kreditinstitute auch andere Sicherheiten wie etwas eine Grundschuld.

Welche Kreditarten gibt es?

Gewöhnliche Ratenkredite sind auch bei Freiberuflern für private Anschaffungen gedacht und eignen sich daher nicht für die Verwendung im Rahmen der selbstständigen Tätigkeit. Beschränkungen sind hier allerdings von Bank zu Bank verschieden.

Für die Überbrückung von kurzfristigen Liquiditätsengpässen eines Freiberuflers eignen sich Kontokorrentkredite. Meist handelt es sich dabei um Abrufkredite, also eine Kreditlinie die die Bank dem Freiberufler für den Fall der Fälle bereitstellt.

Hinweis:
Der Kontokorrentkredit ist dabei mit dem privaten Dispo für Arbeitnehmer zu vergleichen. Der Vorteil eines auf Abruf nutzbaren Kredites ist, dass nur dann Kosten anfallen, wenn der Kredit auch tatsächlich in Anspruch genommen wird.

Im Allgemeinen sind kurzfristige Kredite für Freiberufler schwierig zu bekommen, da die Bank im Vergleich zum Arbeitnehmer einen erhöhten Prüfungsaufwand hat. Zudem ist das Ausfallrisiko bei selbstständig Beschäftigten höher.

Etwas anderes funktioniert ein Lieferantenkredit. Hierbei gewährt ein Lieferant dem Freiberufler einen Zahlungsaufschub und verschafft dem selbstständig Tätigen zumindest kurzfristig etwas Liquidität.

Langfristige Kredite für Freiberufler

Neben Immobilienkrediten können Freiberufler und Selbstständige einen mittel- oder langfristigen Kredit über Förder- und Existenzgründungsdarlehen der KfW-Bank oder der Förderbanken der Bundesländer beantragen. Die Miete oder der Erwerb einer Immobilie steht neben anderen betrieblichen Aufwendungen bei den Ausgaben eines Freiberuflers sicher an vorderster Stelle. Der Gesetzgeber hat darauf reagiert und vergibt im Rahmen verschiedener Förderprogramme direkt oder indirekt Kredite und Darlehen an Freiberufler und Existenzgründer.

Hinweis:
Obwohl die Hürden für die Kreditvergabe bei Freiberuflern ungleich höher sind, können Selbstständige bei einigen wenigen Banken auch Ratenkredite beantragen. Ein Ratenkredit für Freiberufler kann allerdings nur bei sehr guter Bonität ins Auge gefasst werden.

Private Kredite für Selbstständige und Freiberufler

Für den Fall, dass ein Freiberufler keinen Kredit von einer Bank erhalten kann, besteht die Möglichkeit einen Kredit von privaten Geldgebern zu realisieren. Kredite von Privatpersonen an Freiberufler und Selbstständige erfreuen sich seit mehreren Jahren großer Beliebtheit und werden häufig über Online-Finanz-Marktplätze vergeben.

Kreditplattformen im Internet gewähren individuelle Kredite für Arbeitnehmer und Freiberufler und prüfen die Bonität anhand verschiedener Kennzahlen. Im Anschluss erstellen sie ein Kreditangebot, das komplett von privaten Geldgebern finanziert wird. Auch hier ist ein negativer Schufa-Eintrag ein Ausschlusskriterium und Selbstständige werden aufgrund einer unklaren Bonität vergleichsweise häufig abgelehnt.

Info:
Mitunter können weitere Sicherheiten helfen, einen Kredit von Privatpersonen zu bekommen. Da es bei der Kreditaufnahme von Freiberuflern oft um die Investition in betriebliche Zwecke geht, kann der selbstständige Freiberufler potentiellen Kreditgeber mit einer guten Präsentation und innovativen Investitionszielen überzeugen.

Kredit ohne Schufa für Freiberufler

Mit einer negativen Schufa-Auskunft ist der positive Bescheid einer Kreditzusage für Freiberufler fast ein Ding er Unmöglichkeit. Seriöse Banken und Kreditplattformen im Internet gewähren ein Darlehen nur bei einwandfreier Bonität.

Daneben bieten einige Anbieter einen speziellen Kredit für Freiberufler ohne Beteiligung der Schufa. Ein solcher Kredit ist sicher nicht die optimale Lösung, für viele Freiberufler und Selbstständige aber oft der einzige Weg um eine größere Summe zwischenfinanzieren zu können.

Wichtig:
Die Konditionen eines schufafreien Kredites sind in jedem Fall schlechter und nicht immer fällt es leicht, seriöse Anbieter im Internet von unseriösen Lockangeboten zu unterscheiden.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 1.7/5 (15 votes cast)
Kredite für Freiberufler, 1.7 out of 5 based on 15 ratings